Allgemeine Geschäftsbedingungen

Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen und vollständig zur Kenntnis zu nehmen. Die nachfolgenden AGB gelten für alle erteilten Aufträge zwischen Auftragnehmer und dem Auftraggeber.  Patricia Valente ist jederzeit berechtigt diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen einschließlich aller eventuellen Anlagen zu ändern oder zu ergänzen. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

Geltungsbereich

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen stellen die Grundlage für die vertragliche Beziehung zwischen Ihnen (im Folgenden auch: „Auftraggeber“, „Kunde“, „Braut“) und mir, Patricia Valente – Hair- & Make-up Artist (im Folgenden auch: „Auftragnehmer“, „Make-up Artist“, „Stylist“)  zu an einem bestimmten Datum vereinbarten Leistungen sowie auch Brautstylings, soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, dar.

Optionen

Optionen sind Reservierungen für die Tätigkeit des Make-up Artists zu einem festgelegten Termin. Die Option verfällt nach Ablauf der 5 Tage, wenn eine Festbuchung durch einen Dritten möglich ist und der optionierte Termin auch nach Rückfrage beim Kunden, mit dem die Option vereinbart wurde, nicht zu einer festen Buchung führt.

Festbuchung

Eine Festbuchung stellt eine für den Make-up Artist und den Auftraggeber verbindliche Auftragserteilung dar. Im Falle einer Festbuchung steht dem Make-up Artist das vereinbarte Honorar auch dann in voller Höhe zu, wenn der Auftrag  aus Gründen, die der Makeup Artist nicht zu vertreten hat, nicht oder nicht im vereinbarten Umfang durchgeführt wird und dies nicht mindestens 3 Werktage vor dem vereinbarten Termin schriftlich mitgeteilt wurde.

Der Makeup Artist kann für die angebotenen Dienstleistungen für halbe Tage (4 Stunden) oder ganze Tage (8 Stunden) gebucht bzw. optioniert werden. Es werden daher Dienstleistungs-, Tages- oder Halbtageshonorare vereinbart. Im Falle der Vereinbarung von Tages- oder Halbtageshonorare werden für Arbeitszeiten, die über den gebuchten Zeitraum hinausgehen, die zusätzlich anfallende Arbeitszeit nach Stunden berechnet. Der Stundensatz beträgt umgerechnet 1/8 des vereinbarten Tagessatzes beziehungsweise 1/4 des Halbtagessatzes, jedoch mind. 50,-€ pro Std.

 

Vertragspartner

Der Vertrag kommt zustande mit Ihnen als Kunden und

Patricia Valente – Hair- & Make-up Artist

Biendl Patricia

Pfingstbergstraße 12, 94330 Salching

E-Mail: patricia_valente_mua@mail.de

Telefon: 0160 35 21 750

Zustandekommen eines Vertrages

Ein Vertragsverhältnis kommt ausschließlich zwischen dem Auftragnehmer und seinem Auftraggeber zu Stande.

Eine verbindliche Buchung kann telefonisch, per E-Mail oder WhatsApp erfolgen. Andere Messengerdienste (Facebook, Instagramm) stellen keine verbindlichen Kommunitionswege dar. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass einige der genannten Kommunikationswege nicht unter die EU- DSGVO fallen und der Datenschutz in den USA im Verglich zur EU erhebliche Mängel aufweist.

Angebote werden individuell erstellt, sie können auch als Freitext im Email-Verkehr erstellt werden. Hat ein Kunde ein Angebot schriftlich akzeptiert, so gilt der Vertrag als geschlossen.

Der Vertrag kann innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Buchungsbestätigung ohne Angabe eines Grundes vom Kunden storniert werden. Der Make-up Artist kann jedoch jederzeit, ohne Angabe von Gründen, von einem vereinbarten Vertrag zurücktreten.

Der Vertrag beinhaltet die Location bzw Ort, das Datum, Zeit sowie die Höhe des Honorars.

Vertragsgegenstand

Gegenstand des Auftrags ist die Tätigkeit des Make-up Artists zum vertraglich vereinbarten Zweck. Der Vertrag gilt für alle im Angebot schriftlich vereinbarten Leistungen. Nachträgliche Nebenabreden sind nur gültig, wenn diese ebenfalls schriftlich festgehalten werden.

Fremd- und Nebenkosten

Der Auftraggeber übernimmt die anfallenden Fremd- und Nebenkosten wie z.B. speziell benötigte Produkte oder Requisiten,  sowie Spesen, Reise- und Übernachtungskosten bei Aufträgen, welche es dem Make-up Artist nicht ermöglichen zu angemessen Uhrzeiten oder zurückzulegenden Distanzen die Heimreise anzutreten, nach den steuerlichen Vorschriften, Servicegebühren etc. Diese sind, je nach Absprache, vorab in voller Höhe oder anteilig zu zahlen. Ansonsten ist der Auftragnehmer nicht verpflichtet, seine Tätigkeit in dem vereinbarten Umfang zu erbringen.

Wird der ursprünglich erteilte Auftrag um Leistungen erweitert, die nicht Gegenstand des Vertrages waren, ist der Makeup Artist berechtigt, zusätzlich von ihm erbrachte Tätigkeit sowie entstandene Fremd- und Nebenkosten gesondert in Rechnung zu stellen. Dabei wird die Abrechnung nach Stundensatz in Anrechnung gebracht. Dies gilt ebenso bei Überschreiten der vereinbarten Produktionszeit, die vom Make-up Artist nicht zu vertreten ist. (siehe auch unter „Festbuchung“)

Fahrtkosten

Die Fahrtkosten werden mit 0,50€ pro km berechnet.

Bei Reisen sind alle anfallenden Reisekosten wie Bahn / Bus / Flug / Taxi sowie Übernachtungskosten vom Kunden zu tragen, sofern nicht anderweitig abgesprochen.

Auftragsstornierung und Ausfallhonorar

Der Vertrag kann innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Buchungsbestätigung ohne Angabe eines Grundes storniert werden. Danach muss eine Begründung genannt werden. Die Lösung vom Vertrag, gleich ob durch Rücktritt oder Kündigung, ist bei Festbuchungen nur aus erheblichem Grund möglich. Wird ein bereits begonnener Auftrag nicht fertig gestellt, oder ein Vertrag später als 3 Tage vor dem vereinbarten Termin storniert, ohne dass der Make-up Artist dies zu vertreten hat, steht ihm das vereinbarte Honorar sowie die bis dahin angefallenen Neben- und Fremdkosten vollständig zu. Als begonnen gilt ein Auftrag, wenn der Auftragnehmer mit der Ausführung der vertraglich vereinbarten, geschuldeten Leistung begonnen hat.

Bei einer früheren Vertragsauflösung setzen sich die Kosten wie folgt zusammen:

100% – bis 3 Tage vor dem Termin
75% – 4 – 7 Tage vor dem Termin
50% – 8 – 14 Tage vor dem Termin
25% – ab 15 Tagen und länger vor dem Termin

Wird während der Dauer des Auftrages kein Mangel durch den Auftraggeber angezeigt, gilt der Auftrag als mängelfrei und vertragsmäßig erfüllt. Das Honorar ist nach Auftragsende bzw. spätestens zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung binnen 14 Tagen ohne Abzug von Skonto fällig.

Ausfall der Leistung

Kann der Auftrag von der gebuchten Auftragnehmer aufgrund von höherer Gewalt (z. B. Unfall, Krankheit etc.) oder anderer, nicht zu vertretender Umstände, nicht erbracht werden, wird sich der Make-up Artist um adäquaten Ersatz bemühen, aber kann für die zur Verfügungstellung eines solchen und dessen Leistung, keine Garantie übernehmen. Für eventuell entstehende Zusatzkosten oder einen möglichen Schaden haftet der Make-up Artist in diesem Falle nicht.

Gewährleistung/Haftung

Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für allergische Reaktionen oder andere Unverträglichkeiten, die während und auch nach der Verwendung der Produkte auftreten könnten. Sollten Allergien oder andere Unverträglichkeiten bekannt sein, müssen diese dem Make-up Artist vorher angezeigt werden. In diesem Fall können ggf. nach Rücksprache auch eigene Produkte des Auftraggebers bzw. der zu behandelden Person oder des Fotomodells, verwendet werden.

Des Weiteren wird keine Haftung für einen Schaden am Styling, durch Unwetter oder Ähnliches, übernommen. Für sonstigen Schaden in Erfüllung des Auftrages wird nur bei vorsätzlichem Handeln gehaftet.

Mängelansprüche

Sofern die Dienstleistung mit Mängeln behaftet ist, ist dies unverzüglich und direkt im Anschluss des entsprechenden Stylings zu beanstanden, um dem Make-up Artist die Möglichkeit der Nachbesserung einzuräumen. Spätere Beanstandung und Rückforderung des Honorars sind nichtig.

Namensnennung

Der Make-up Artist hat Anspruch darauf, bei der Verwendung seines Werkes (einschließlich Test- bzw tfp-Shootings und Editorials) als Urheber genannt zu werden.

Test- bzw. tfp-Shootings

Für sogenannte Test- oder tfp-Shootings gelten folgende Besonderheiten, sofern kein gesonderter Vertrag dafür vereinbart wurde.

Erhält der Make-up Artist für seine Mitwirkung an einem Shooting kein oder nur geringes Honorar,  steht ihm für die im Rahmen des Test- bzw tfp-Shootings entstandenen Fotografien, Videos oder anderen Aufzeichnungen, die später zu anderen Zwecken eingesetzt werden (Werbung) ein zusätzlich angemessenes Honorar zu. Dieses kann auch z. B. in Form einer uneingeschränkten Weiterverwendung der entstandenen Bilder zur Eigenwerbung des Make-up Artist bestehen. Die Angemessenheit des Honorars orientiert sich an dem für die Nutzung üblicherweise gezahlten Künstlerhonorars und an dem erzielten Verwertungserlös des Auftraggebers.

 

Verwendung von Bildmaterial

Der Auftragnehmer ist berechtigt, die Fotografien, Filme, analoge und digitale Datenträger bzw. Abzüge und Kopien davon, für deren Herstellung er seine Tätigkeit erbracht hat, zur Eigenwerbung zu nutzen, d. h. insbesondere auch in Form einer Aussendung bzw. im Internet zu veröffentlichen oder als Arbeitsprobe vorzuzeigen. Für diesen Fall steht der Auftraggeber auch dafür ein, dass das abgebildete Fotomodell (bzw. die Fotomodelle) mit der genannten Nutzung durch den Makeup Artist einverstanden ist/sind.

Salvatorische Klausel

Nebenabreden oder von diesen Bedingungen abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Werden eine Bestimmung des Vertrages oder dieser Vertragsbedingungen unwirksam, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen und des Vertrages. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung gilt dasjenige als vereinbart, was dem angestrebten Zweck möglichst nahekommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Vertragslücken.

Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Gerichtsstand

Diese vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten mit Wirkung ab dem 01.01.2022 bis auf weiteres.

Für diese allgemeinen Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber und des Auftragnehmers gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des deutschen Kollisionsrechts, auch bei Lieferungen ins Ausland.  Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, der Geschäftssitz des Auftragnehmers.

 

Besonderheiten Brautstyling & Endverbraucherkunden

Vertragsgegenstand

Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle in der „Buchungsvereinbarung Brautstyling“ angegebenen Leistungen, sowie für nachträglich schriftlich dazu gebuchten Leistungen. Nachträglich mündlich oder fernmündlich vereinbarte Leistungen, gelten nur, wenn sie vom Make-up Artist noch in der Buchungsvereinbarung nachgetragen werden. Dazu gehören auch zusätzliche Hairstylings bzw. Steckfrisuren und/oder Make-ups für sonstige Personen, wie z. B. Brautjungfern, Brautmutter etc.

Diese schriftliche Buchungsvereinbarung gilt als verbindliche Auftragsbestätigung bzw. Vertrag. Details zum Styling werden gesondert beim  Probetermin im  „Brautstyling-Fragebogen“ festgehalten.

 

Probetermin

Am Tag der Probe wird eine Anzahlung in Höhe von 50% des vorauszusehenden Dienstleistungsendpreises fällig, welche gleichzeitig das Honorar der Probe darstellt. Diese wird mit dem Gesamtbetrag verrechnet. Der Restbetrag zuzüglich der Fahrtkosten wird am Hochzeitstag fällig.

Wird für die weiteren Styling von Brautjungern, Brautmutter etc, ebenfalls ein Probestyling gewünscht, wird für diese ebenfalls eine Anzahlung fällig, welche nicht im Dienstleistungspreis beinhaltet ist und somit mit zusätzlich 50% der Dienstleistungspreises beglichen werden muss.

Änderungswünsche nach dem Probetermin

Sofern das Probestyling mit Mängeln behaftet ist, es nicht der Vorstellung des Kunden entspricht oder noch Änderungswünsche bestehen,  ist dies unverzüglich und direkt im Anschluss des entsprechenden Stylings zu beanstanden, um dem Stylisten die Möglichkeit der Nachbesserung einzuräumen. Spätere Beanstandungen und Änderungen (z. B. selber Make-up Stil, nur etwas dezenter) sind nur bei geringfügigen Abweichungen möglich.

Bei größeren Abweichungen (z. B. eine komplett andere Frisur) vom ursprünglich besprochenen und durchgeführten Probestyling, kann von Seiten des Stylisten auf einen zweiten Probetermin bestanden werden, wenn dieser die Änderungen nicht ohne einen weiteren durchführen und verantworten kann. Dieser wird ebenfalls wieder mit 50% des Brautstylingpakets berechnet.

Wird dieses zweite Probestyling vom Kunden verweigert, behält es sich der Stylist vor, das bereits gebuchte Brautstyling am Hochzeitstag, absagen zu können. Die Anzahlung des Probetermins wird einbehalten, es besteht aufgrund der bereits geleisteten Arbeit kein Anspruch auf Rückerstattung dessen.

 

Preise, zusätzliche Kosten und Zahlungsbedingungen

Die Preise für Stylings sind der aktuell gültigen Preisliste „Leistungen Hochzeitsstyling“ sowie „Weitere Leistungen“ zu entnehmen.

Zusätzliche Kosten werden für Fahrtwege über 50 km (0,50€ je gefahrenen km), sowie bei  Dienstleistungsbeginn beim Kunden vor 7 Uhr (20,00 €) und vor 6 Uhr (40,00 €), je angefangener Arbeitsstunde, auch „Frühdienstpauschale“ genannt, fällig.

An Sonn- und Feiertagen wird ein Zuschlag von 50% des Paketpreises bzw. der einzelnen zusätzlichen Dienstleistungen berechnet.

Der voraussichtliche Dienstleistungsendbetrag wird in der Brautstyling-Fragebogen festgehalten, welcher beim Probetermin erstellt wird. Dieser dient als Schätzung und kann bei Abänderungen der vereinbarten Dienstleistungen nach Inanspruchnahme ggf. korrigiert werden.

Der Restbetrage (nach Begleichung der Anzahlung des Probestylings) inkl. aller sonstigen Kosten (Fahrtkosten, zusätzliche Stylings, Frühdienstpauschale, Sonn- & Feiertagszuschlag) sind am Tag der Leistungserbringung, sprich dem Brautstylingtermin fällig und sollen wenn möglich am selben Tag in bar beglichen werden.

Auftragsstornierung und Ausfallhonorar

Bei einer Vertragsauflösung bis zu 48 Stunden nach dem Probetermin fallen keine weiteren Kosten an. Die Anzahlung des Probetermins wird einbehalten und es besteht aufgrund der bereits geleisteten Arbeit kein Anspruch auf Rückerstattung dessen.

Bei einer späteren Vertragsauflösung setzen sich die Kosten wie folgt zusammen:

100% – bis 14 Tage vor dem Hochzeitstermin
80% – 15 – 21 Tage vor dem Hochzeitstermin
60% – ab 48 Stunden nach der Probe bis zu 21 Tage vor dem Hochzeitstermin

 

Verwendung von Fotos

Der Kunde ist damit einverstanden, dass Fotos vom Make-up und/oder der Frisur gemacht werden und diese vom Stylist für Werbezwecke zur Veröffentlichung auf Facebook, Instagram und dessen Website bis auf Widerruf genutzt werden können. Wünscht er dies nicht, kann er dem in einer schriftlichen Vereinbarung nach Datenschutzvereinbarung (DSGVO) widersprechen.

Corona Sonderbedingungen

Aufgrund der aktuellen Lage gelten für alle Brautservice-Buchungen 2022 folgende Sonderbedingungen und erweiterte Stornierungs-/Verschiebungsmöglichkeiten:

  1. Sollte der Brautstylingtermin aufgrund des Corona-Virus erteilten offiziellen Veranstaltungsverbotes komplett abgesagt werden müssen, gelten die üblichen Auftragsstornierung und Ausfallhonorarbedingungen aufgrund der „höheren Gewalt“ nicht. Die Anzahlung wird jedoch aufgrund der bereits erbrachten Leistungen beim Probestyling nicht zurück erstattet.
  2. Wenn der Brautstylingtermin auf eigenem Wunsch absagt wird, obwohl kein offizielles Veranstaltungsverbot für das vereinbarte Datum vorliegt und mit den geltenden Auflagen gefeiert werden könntet, aber der Kunde das nicht möchte, gelten die regulären Stornierungsbedingungen gemäß AGB. Gleiches gilt für Verschiebungen auf 2024.
  3. Wenn der Brautstylingtermin nicht komplett absagt, sondern auf einen anderen Termin im Jahr 2022 oder 2023 verschoben wird, dann ist dies im rechtlichen Sinne auch eine reguläre Stornierung gemäß AGB und eine Neubuchung.

In diesem Fall komme ich aber dem Kunden entgegen und er hat die Möglichkeit, ohne weitere Kosten, alles wie vertraglich vereinbart auf ein neues Datum zu verschieben – vorausgesetzt, dieser Termin ist noch verfügbar.

Diese vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab sofort bis auf weiteres. Letzte Änderung am 12.07.2022.